Horst Evers: Der Kategorische Imperativ ist keine Stellung beim Sex

Ein Programm über Anstand und Moral
(Jetzt aber auch ohne übertriebene Berücksichtigung derselben)

Fr. 24.02.2017 | 20 Uhr im Saal

Freuen Sie sich auf ein brandneues Programm von Horst Evers, dem „Meister des Absurden im Alltäglichen“ (Jury des Deutschen Kleinkunstpreises)! Ein Abend, pickepacke voll mit ganz frischen Geschichten direkt vom Erzeuger rund um die Themen Anstand, Moral und was man so dafür oder auch davon hält. Hier und anderswo.

Auf der Bühne liest, ruft, dröhnt, zischt und wummert Horst Evers seine Geschichten heraus, dass es nur so eine Art hat. Es ist sehr viel drin in diesem Abend, wie immer verpackt in vielen kleinen, harmlos beginnenden Erzählungen. Vor allem aber ist es ein grandioser Spaß. Für das Publikum, genauso wie für Horst Evers selbst.

VVK 19 €, AK 21 €  (Vorverkauf ab 13.01.2017)


TURNBULLS : CD Realise Tour

Das besondere Konzert

Fr. 03.03.2017 | 20 Uhr im Saal

Joss, Josefine und Mike Turnbull überzeugen mit einem sensiblen und überraschend mehrdimensionalen Sound. Was vorher in kleiner Runde im Familienwohnzimmer begann, hat nun eine detaillierte und feingliedrige Form angenommen. Es treffen pulsierende Perkussion und elektroakustische Erweiterungen auf die klare, anmutige Stimme von Josefine Turnbull. Ein kammermusikalisches Experiment zwischen Nujazz und Pop das unter die Haut geht. Der feinsinnige Umgang mit Text, Klang und Songstruktur in einer außergewöhnlichen Zusammensetzung ist nun auf ihrer Debut CD zu hören. Eine Musik von betörender Schönheit und süchtig machender Fremdheit.

VVK 15 €, AK 17 €  https://soundcloud.com/turnbulls


Inka Meyer: »KILL ME, KATE!«

Die gezähmte Widerspenstige – Eine Kabarett - Dramödie

Fr.10.03.2017 | 20 Uhr im Saal
 
Die Theatermacherin Inka Meyer hat ein Problem: Für die nächste Spielzeit wurde ihr das Shakespeare-Stück „Der Widerspenstigen Zähmung“ zur Inszenierung aufgebrummt. Doch ist es überhaupt möglich, 40 Jahre nachdem die ersten Frauen ihre BHs verbrannten, ein Stück mit derart mittelalterlichen Rollenbildern auf die Bühne zu bringen? Die Aufgabe wird für Inka schnell zur Bestandsaufnahme: Wie geht es den Frauen, die Kinder haben und arbeiten? Die keine Kinder haben und arbeiten? Die Kinder haben und nicht arbeiten? Weib oder Weibchen? Gleichgestellt oder zurückgestellt? Powerfrau oder Übermutter? Und wo stecken eigentlich die Männer? Wo sie vor 50 Jahren auch steckten – im Büro? Die Antworten darauf sind verblüffend, originell und höchst unterhaltsam. Zumindest bei Inka Meyer.

Hier geht’s um Frauen. Aber anders. Das heißt: Kein Mann-Frau-Gedöns. Kein Latzhosen-Feministinnen-Genöle. Kein Männer-Bashing. Frei von Rollenklischees. Es geht um Arbeit, Familie, Rente. Hochpolitisch – aber sehr, sehr komisch. Auch für Männer. »KILL ME, KATE!« ist eine moderne Komödie über die Tragödie, heute eine Frau zu sein.

VVK 17 €, AK 19 €  https://www.youtube.com/watch?v=Qyk0ykuPyYk

Veranstaltung zum internationalen Frauentag
 


03/24/17

Ballastwache Bethel: In die Jahre gekommen (Kabarett)

Fr. 24.03.2017 | 20 Uhr im Saal
Wer hätte das gedacht: würde Karl der Große 2017 noch leben, könnte er seinen 1270. Geburtstag feiern. Die Reformation ist schon 500 Jahre her und immer noch nicht abgeschlossen. Bethel wird 150 und gerade wieder ganz neu aufgebaut – Flurbereinigungen inklusive. Wer hätte gedacht, dass Buffalo Bill und Graf Zeppelin schon 100 Jahre tot sind? Jürgen Klopp wird 50 und will nur noch 5 Jahre Trainer sein. Der Fernsehsender KIKA wird 20 und nimmt die Golden Girls ins Programm auf.
Wir werden alle älter, jedes Jahr ein Stück. Wer kann sich eigentlich noch auf den Beinen halten? Wer hat nicht schon heimlich ein Hörgerät in der Tasche und wer hat eigentlich noch ohne Lesehilfe den Durchblick?
Die Ballastwache Bethel überrascht im neuen Programm „In die Jahre gekommen“ mit dem offenen Bekenntnis zur eigenen Hinfälligkeit. Unmittelbar nach dem Auftritt wird das Publikum alle Inhalte des Programms komplett vergessen haben aber gestärkt der eigenen Zukunft am Rollator entgegen sehen. Niemand soll nachher sagen könne, er oder sie habe es nicht gewusst …

VVK 16 €, AK 18 €  (Vorverkauf ab 10.02.2017 um 10 Uhr)


Ballastwache Bethel: In die Jahre gekommen

Sa. 25.03.2017 | 20 Uhr im Saal

Wer hätte das gedacht: würde Karl der Große 2017 noch leben, könnte er seinen 1270. Geburtstag feiern. Die Reformation ist schon 500 Jahre her und immer noch nicht abgeschlossen. Bethel wird 150 und gerade wieder ganz neu aufgebaut – Flurbereinigungen inklusive. Wer hätte gedacht, dass Buffalo Bill und Graf Zeppelin schon 100 Jahre tot sind? Jürgen Klopp wird 50 und will nur noch 5 Jahre Trainer sein. Der Fernsehsender KIKA wird 20 und nimmt die Golden Girls ins Programm auf.
Wir werden alle älter, jedes Jahr ein Stück. Wer kann sich eigentlich noch auf den Beinen halten? Wer hat nicht schon heimlich ein Hörgerät in der Tasche und wer hat eigentlich noch ohne Lesehilfe den Durchblick?
Die Ballastwache Bethel überrascht im neuen Programm „In die Jahre gekommen“ mit dem offenen Bekenntnis zur eigenen Hinfälligkeit. Unmittelbar nach dem Auftritt wird das Publikum alle Inhalte des Programms komplett vergessen haben aber gestärkt der eigenen Zukunft am Rollator entgegen sehen. Niemand soll nachher sagen könne, er oder sie habe es nicht gewusst …
VVK 16 €, AK 18 €  (Vorverkauf ab 10.02.2017)


Kapelle Petra

Fr. 07.04.2017 | 20 Uhr im Saal

Kapelle Petra ist inzwischen eine der bundesweit angesagtesten deutschsprachigen Live-Bands. Die exklusive Mischung aus melodiösen, hymnischen Indie-Songs und feinsinnigen Texten in Kombination mit sympathischem „Beklopptsein“, hat den vier Musikern aus Hamm seit Erscheinen des Vorgängeralbums „Internationale Hits“ (2013) einen grandiosen Aufschwung beschert. Mittlerweile sind sie mit ihrer einzigartigen Liveshow auf großen Festivals und in renommierten Clubs ebenso Dauergäste, wie in den Fernsehshows von Joko und Klaas sowie anderen TV-Formaten.
Mindestens so legendär wie die Auftritte sind die Musikvideos der Kapelle. Allein der Klassiker „Geburtstag“ wurde auf YouTube fast 3 Millionen mal aufgerufen. Im Februar dieses Jahres erschien mit “The Underforgotten Table” das mittels Crowdfunding finanzierte 5. Studioalbum. Dass dabei weit über 30.000 Euro generiert werden konnten, zeigt welchen Status die Kapelle sich in den letzten Jahren erspielt hat.
Kapelle Petra sind:
Ficken Schmidt – Schlagzeug/ Opa – Gesang, Gitarre/ Siepe – Bass, Gesang/ Gazelle – Bühnenskulptur

VVK 16 €, AK 18 € ( Stehkonzert, da tanzbar!)  (Vorverkauf ab 10.02.2017 um 10 Uhr)

https://www.youtube.com/watch?v=4VkLiZbmHkM


THE OUTSIDE TRACK

Celtic Folk Konzert

Fr. 28.04.2017 | 20 Uhr im Saal

An dieser Gruppe kommt man nicht vorbei, wenn man die erfrischenden und kreativen Interpreten keltischer Musik aktuell aufzählen will. Überschäumende Spiellaune, beeindruckende Virtuosität, Stepptanzeinlagen, eigenwillige Arrangements und eine Sängerin mit einmaliger Stimme. So innovativ wie das Quintett traditionelle keltische Themen bearbeitet, verleiht es ihnen förmlich Flügel. Die Musikerinnen pumpen die althergebrachten Melodien mit Energie, Frische und guter Laune auf, so dass diese den Zustand der Schwerelosigkeit erreichen und einfach abheben. Diese beflügelte Musik begeistert live nicht nur die Zuschauer sondern bringt auch gestandene Journalisten ins Schwärmen.
THE OUTSIDE TRACK haben bisher drei Alben veröffentlicht und damit auf beiden Seiten des Atlantiks einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Hier kommt eine außergewöhnliche Band, die dabei ist, der keltischen Musikszene ihren ganz persönlichen Stempel aufzudrücken.

VVK 16 €, AK 18 €  (VVK ab 24.02.2017)  https://www.youtube.com/watch?v=FOP3XdhHxiM


Klaus Latza: KlangWelten 2017

Fr. 05.05.2017 | 20 Uhr im Saal

In diesem Jahr feiert Klaus Latza sein 30 jähriges Bühnen - Jubiläum. Grund genug, in dieser Stadt ein Konzert zu geben, wo alles im Jahr 1987 begann ….
1990 war Gründungsjahr von „Touch of noise“; Weltmusik mit 4 motivierten Musikern aus Bielefeld ….1997 - 2007 als Duo „Synthesis“ mit dem Saxophonisten Andreas Kaling. Seit 2010 mit dem Gitarristen Manfred Matulla und dem Saxophonisten Andreas Gummersbach als Trio „MaLaGu“.
Das erste Set beginnt solistisch mit urgewaltigem „TAIKO - TROMMELN “ und der facettenreichen Spielkunst auf der  „DJEMBE`“. Als energetischen Gegenpol spielt Latza Klangpoesie auf dem „ HANG“ und der westafrikanischen Stegharfe „ KORA “. Weltmusik mit einigen musikalische Gästen rundet das Programm ab. Das zweite Set steht im Zeichen von SAMBA-REGGAE und afrikanischer - Percussion. Groovende, pulsierende Beats mit der Gruppe Bangole´. Pünktlich zum Konzert erscheint seine aktuelle CD „KlangWelten“.

VVK 13 €, AK 15 €


Kabarett DISTEL: Wer früher zockt ist länger reich

Fr. 19.05.2017 | 20 Uhr im Saal


Das Finanzamt droht dem Verschönerungsverein des 900-Seelen-Dorfes Ehmte. Die Gemeinnützigkeit steht auf dem Spiel. Wohin bloß mit der Schwarzkasse? Jahrelang sorgsam gepflegt und jetzt muss sie weg. Und als sich die Vereinsspitze mit dem Geld nach der letzten Vorstandsklausur dem Glücksspiel hingibt, sind aus den paar Kröten plötzlich 133.465,27 EUR geworden.
Der Vorsitzende und Güllepumpenproduzent Cornelius Millermann, der oberste Kassenprüfer Gotthilf Schmutzler und der Wirt des Vereinslokals Hacki sind sich einig: Es muss etwas geschehen.
Die Dorf-Troika zieht los, um das Problem direkt mit dem Finanzminister zu lösen. Der ist ja schließlich zuständig. Doch dort winkt man ab: Flüchtlinge, Griechenlandhilfe und allzu teure Prestigeprojekte – hier ist jeder Beamte praktisch am Rande des Nervenzusammenbruchs.
Die Drei lassen nicht locker und so entsteht ein absurder satirisch-musikalischer Ritt durch die komplexe Widersprüchlichkeit der Merkel-Ära – irgendwo zwischen „Das ist nicht mein Land“ und „Wir schaffen das!“

VVK 18 €, AK 20 €


Sedaa : Mongolische & orientalische Musik

Konzert in der Woche Sieben Tage Sieben Sinne

Do.01.06.2017 | 19 Uhr im Saal

Sedaa bedeutet im Persischen Stimme und verbindet die traditionelle mongolische mit der orientalischen Musik zu einem ebenso ungewöhnlichen wie faszinierenden Ganzen.
Die in ihrer mongolischen Heimat ausgebildeten Meistersänger Nasaa Nasanjargal, Naraa Naranbaatar entführen gemeinsam mit dem iranischen Multiinstrumentalisten Omid Bahadori in eine wahrhaft exotische Welt zwischen Orient und mongolischer Steppe.
Die Grundlage ihrer modernen Kompositionen bilden Naturklänge – erzeugt mit traditionellen Instrumenten und durch die Anwendung uralter Gesangstechnikennomadischer Vorfahren, bei denen ein Mensch mehrere Töne zugleich hervorbringt.
Vibrierende Untertongesänge und der Kehlgesang Hömii sowie die wehmütigen Klänge der Pferdekopfgeige Morin Khuur verschmelzen zusammen mit pulsierenden orientalischen Trommelrhythmen zu einer mystischen Melange der Schwingungen und Stimmungen.

Eintritt frei, Austritt erwünscht


Vento e Corde: Konzert zur CD Präsentation

Fr. 09.06.2017 | 20 Uhr im Saal

Das Bielefelder Saxofon-Gitarre-Duo „Vento e Corde“ präsentiert seine neue CD mit dem Titel „Con Piacere“.

Vento e Corde - der Wind (Vento) spielt dem Saxofon entrückte Melodien zu, die von den subtilen Klängen der Saiten (Corde) einer Gitarre tonmalerisch umspielt werden, um zu einem sehr eigenen Sound zu finden.  - Vento e Corde.
In den Arrangements ihrer zweiten CD mit dem Titel „Con Piacere (Mit Vergnügen)“ zerfließen sowohl die Grenzen zwischen den Sparten Klassik und Jazz, als auch die Grenzen zwischen Improvisation und Komposition. Immer eng an den vorgegebenen Kompositionen und fest in der Form der harmonischen Abläufe, loten die beiden Musiker in Werken von H.Villa Lobos, E.Gismonti, A. Lauro, Paquito d`Rivera oder R. Towner, A. Piazzolla und J. Freidlin interpretierend  und improvisierend Möglichkeiten und Standpunkte aus. Verschiedene Eigenkompositionen geben dem Programm eine individuelle Note.

Bei der Auswahl des Programms haben die Musiker Stücke gewählt, die Raum für ihre Spielfreude und den Spaß an spontaner Gestaltung bieten – „Con Piacere“ gespielt und „Mit Vergnügen“ gehört.

VVK 13 €, AK 15 €


8. Klezmer-Balkan-Musik-Fest

Do. 15.06.2017 | 19 Uhr im Saal

Dance of Joy

Mit überschäumendem Temperament und viel Einfühlungsvermögen, mit Humor und Charme spielen sich die vier Musiker Werner Lauscher (Bass), Johanna Schmidt (Violine), Johannes Flamm (Klarinette), und Alfred Krauss (Akkordeon) in die Herzen ihrer Zuhörenden. Von traurig bis himmelhoch jauchzend – von orientalischen Sphären bis zu bulgarischen Rhythmen – von tiefer Leidenschaft bis zu meditativer Einfachheit; die Vielfalt der Klangfarben des Akkordeons, der hellwache Bass, das Facettenspiel von Geige und Bratsche, Klarinette, Sopransaxophon und Bassklarinette – so bunt in ihrer Andersartigkeit! Eine Klezmer-Weltmusik, welche den Zuhörenden eine tief empfundene Klangwelt darbietet und ihre Vitalität aus dem besten Verständnis ihrer Tradition schöpft.  https://www.youtube.com/watch?v=0VXNAgEe0qw

The Balkan Beach Boom Blasters

Wörtlich übersetzt heißt die Band „Die Sprengmeister des Balkan-Strands“. Es erwartet die Besucher also ein „explosiver“ Auftritt mit Balkan-, Gypsy- und Django-Musik und besten Arrangements zum Genießen, Tanzen und Erleben. Die Band präsentiert mit viel Lebensfreude und Witz eine abwechslungsreiche Rundreise durch die Balkanregion: das mazedonische Lied „Jovano Jovanke“, der bulgarische Tanz „Gankino oro“ im 11/8 Takt, „Praskozorje“, ein serbisches Stück mit Mundharmonika, traditionelle bosnische Musik, Sevdalinkas und vieles mehr. Der „Gypsy“, die aus Rumänien stammende „Zigeuner-Roma-Sinti- Musik“, nimmt einen weiten Raum im Konzert ein.
Die Musiker sind: Boris Golubovic (Gitarre; Gesang), Ansgar „Oskar“ Niemöller (Saxophon, Mundharmonika), Hennes Nienhaus (Bass), Moritz Lehmacher (Gitarre, Mandoline) und Todor Akimov (Tupan, Darbuka, Snare).       https://www.youtube.com/watch?v=9nQe0s5Q2Kc

Trio Picon

Das Trio lotet mit Akkordeon, Klarinette, Tuba und Gesang die klangliche Vielfalt verschiedener musikalischer Welten aus. Von Klezmertraditionals über Tango (Piazolla und andere) bis hin zu jiddischen Liedern mit und ohne Tangoeinflüssen, erforscht es einfühlsam und mit besonderer Hingabe Parallelen und Unterschiede dieser Musikrichtungen. Ein Konzert des Trios macht Freude und lässt einen für einen Moment die Zeit vergessen. Dazu trägt der Facettenreichtum des Programms und nicht zuletzt die Spielfreude der drei Musiker bei.
Es spielen: Hannah Heuking (Klarinette), Ramona Kozma (Akkordeon), Michael Zimmermann (Tuba).

https://www.youtube.com/watch?v=NigGgw4xVKg

VVK 17 €, AK 19 €


In Search Of A Rose

Irish Folk Rock Party

Fr. 30.06.2017 | 20 Uhr im Saal

Die Band In Search Of A Rose, 1992 in Lemgo gegründet, kombiniert einen phantasievollen und abwechslungsreichen Stil mit Virtuosität und Humor, der für Irish Folk Rock-Fans ein absolutes Muss ist. Nicht nur der Vollständigkeit halber sollte man sie zum Kanon guter und professioneller deutscher Celtic Rock-Bands zählen, sondern auch wegen ihrer Kreativität und ihrem Hang zum Detail. Große
Empfehlung für alle also, die zwischen gemäßigtem Punkrock bis hin zu Poprock auf solider Folkbasis mit Neigung zu liebevollen Verzierungen durch andere Musikstile zu haben sind. In Search Of A Rose können auf 25 Jahre Folk’n’Roll zurückschauen. Heute präsentiert sich die Band wie ein Fass guter irischer Whiskey: Ausgereift und trotzdem mit jedem Tag wertvoller.

VVK 16 €, AK 18 € (Es darf getanzt werden, daher wird das Konzert unbestuhlt sein.)


Thomas Freitag: „Europa, der Kreisverkehr und ein Todesfall“

Politische Kabarett

Fr. 08.09.2017 | 20 Uhr im Saal

Thomas Freitag wirft in seinem neuen Programm einen scharfen, satirischen und sehr komischen Blick auf Europa... oder das, was davon noch übrig ist.
Er schlüpft dazu in die Rolle des EU-Bürokraten Peter Rübenbauer, der für die Entwicklung aller europäischen Kreisverkehre zuständig ist... bis der „worst case“ geschieht: Rübenbauer verunglückt in einem Kreisverkehr und findet sich nun auf der Grenze zwischen Leben und Tod, zwischen Himmel und Hölle, zwischen dem ewigen Licht und einer EU-Energiesparlampe wieder. Und er stellt sich hier die großen Fragen: Habe ich im Leben alles richtig gemacht? Habe ich meine Ziele erreicht? Und habe ich wirklich für Europa gekämpft? Für dieses seltsame Gebilde, das uns Skipisten in Dänemark, Schwarzwälder Schinken aus Lettland und zwei Millionen Kreisverkehre beschert hat ...? Aber eben auch 70 Jahre Frieden und Wohlstand. In einem rasanten Monolog seziert Thomas Freitag das heutige Europa, schlüpft dafür in viele verschiedene Rollen, schlägt den Bogen von der Antike bis heute, von der Hochkultur zur Politik, von Gott bis in die Welt. Und er kommt den großen Wahrheiten damit ziemlich nahe. Ein himmlischer Abend für Europäer, die glauben, dass Europa vielleicht doch noch mehr ist als Song-Contest und Champions League.

VVK 18 €, AK 20 €


Mirja Klippel & Alex Jønsson und Fluz

Zwei Duos im Konzert

Fr. 22.09.2017 | 20 Uhr im Saal

Mirja Klippel  ist eine finnische Sängerin, Multiinstrumentalistin und Komponistin, die in Kopenhagen lebt. Kürzlich veröffentlichte sie ihr Debüt-Album "Lift Your Lion".
Inspiriert von den tiefen finnischen Wäldern, hohen schwedischen Bergen und weiten Fjorden Dänemarks malt Klippel musikalische und poetische Landschaften, die Kritiker und Publikum in ganz Europa in ihren Bann ziehen.
Mirja singt über Liebe, Krieg und Entbehrung; über Blutsbanden und Großväter im Kampf für ihre Heimatländer. Über Wälder, Seen und Tiere. Sie singt über das Nomadenleben und die Liebe - und darum nie ganz dazu zu gehören. Die Texte sind wie Perlen einer Kette aus intensiven und manchmal aufgestauten Emotionen, die explodieren, wenn Mirjas tiefe, wehmütige Stimme mit ihrer spanischen Gitarre auf Alex Jønssons Falsett und seine frei phrasierende E-Gitarre trifft. 2016 hat Mirja den  Danish Music Award für  “Songwriter of the Year" gewonnen. https://www.youtube.com/watch?v=ir58G-QKJUc

Fluz, das sind Nele Immer, Cellistin aus Hamburg und Nils Rabente, Pianist aus Bielefeld.
Seit 2011 musiziert das in Bielefeld gegründete Duo zusammen und lässt ruhige und gleichzeitig eindrucksvolle Kompositionen entstehen, die eine besondere Atmosphäre schaffen. Diese Kompositionen sind improvisiert, was ein gegenseitiges Interagieren von Violoncello und Piano in den Vordergrund stellt und jeden Auftritt einzigartig werden lässt.

Sensibel aufeinander abgestimmt spielen beide Instrumente einander zu, und mal leise verklingend, um sich dann wieder im Klangrausch aufzubäumen, nehmen sie die Zuhörenden mit auf ihre Reise.
Die Augen schließen und sich von den Klängen treiben lassen. Das sind Fluz.  https://www.youtube.com/watch?v=jO4UrUQz50Y

VVK 13 €, AK 15 €